Ruedi Beeler und Vreni Steffen mit Wahlvorschlag Liste 3

Weil Sachkompetenz und Erfahrung im Gemeinderat enorm wichtig sind. Wahlvorschlag Liste 3.

Die CVP Arth-Oberarth-Goldau konnte für die kommenden Gemeindewahlen vom 22. April 2018 engagierte und erfahrene Persönlichkeiten als Kandidaten gewinnen. Nachfolgend werden sie vorgestellt.

Als Gemeindepräsident (bisher):

Ruedi Beeler


geb. 4. September 1963
Landwirt
Schönenbodenstrasse 3, Goldau
verheiratet, vier Kinder

Ruedi Beeler will

  • Die Gemeinde als attraktiven Wohn- und Arbeitsort gezielt voranbringen
  • Die Entwicklung des Bahnhofgebiets vorantreiben mit dem Fokus auf Firmenansiedlung mit guter Wertschöpfung
  • einen einladenden und funktionellen Bahnhofplatz im Hinblick auf die NEAT-Volleröffnung zügig rea-lisieren
  • das vorhandene Kulturland schonen mit einer mass-vollen Siedlungsentwicklung nach innen
  • ein offenes Ohr zu den Bürgern pflegen und diese möglichst mit einbeziehen

Bisherige politische Tätigkeiten

  • Gemeindepräsident seit 2016
  • Gemeinderat seit 2006 (Fürsorgepräsident)
  • 2006 –2008 Stiftungsrat Alterszentrum Mythenpark
  • Bis 2012 Vizepräsident Vormundschaftsbehörde

Arbeit/Ausbildung

  • Mitwirkung in diversen landw. Vereinen
  • Ehrenmitglied freiwillige Feuerwehr Goldau
  • Weiterbildung kaufmännisches Rechnungswesen, Treuhand und Beratung
  • Landwirtschaftliche Meisterprüfung
  • Landwirtschaftliche Berufslehre/Fachschule/ Fähig-keitsprüfung
  • Primarschule und Sekundarschule in Gold-au/Oberarth

Als Gemeinderätin (bisher):

Vreni Steffen


geb. 31. Juli 1962
Sachbearbeiterin
Eichrainweg 12a, Goldau
verheiratet, drei Kinder

Vreni Steffen will

  • Bevölkerungs- und sachorientierte Gemeindepolitik
  • Für Umweltanliegen (z.B. Energiestadt, Neophyten) sensibilisieren
  • Standortsgestaltung (attraktive Gemeinde für Familien und Gewerbe)

Bisherige Tätigkeiten

  • 2004–2008 RPK Gemeinde Arth
  • 2008–2014 Freizeitkommission Gemeinde Arth
  • seit 2014 Gemeinderätin Arth, Ressort Umwelt-Sicherheit
  • bis 2014 Kasse Hüttliverein Jungwacht/Blauring Goldau, seit 2014 Revisorin
  • Sozialdienst der Region Arth-Goldau, Vorstandsmitglied inkl. Protokollführung
  • Kirchenmusikgesellschaft Schwyz, Vorstandsmitglied
  • Mitglied in diversen Vereinen, Mitarbeit bei Anlässen

Arbeit

  • Sachbearbeitung ausserkantonale Hospitalisationen, Amt für Gesundheit und Soziales, Schwyz

als Rechnungsprüfer (bisher)

Urban Baumann

geb. 5.2.1976
lic. iur. / Rechtsanwalt
Burgweg 2, Goldau
verheiratet, zwei Kinder

Werner Hardegger

geb. 30.5.1962
kaufm. Angestellter
Bergstrasse 14f, Goldau
ledig

als Vermittler-Stellvertreter (neu):

Jürg Kraft

geb. 18.2.1957
Berater/Mediator
Hünenbergweg 26, Arth
verheiratet, drei Kinder

Ruedi Beeler und Vreni Steffen für die Gemeinde Arth

Die CVP Arth-Oberarth-Goldau konnte für die kommenden Gemeindewahlen vom 22. April 2018 engagierte und erfahrene Persönlichkeiten als Kandidaten gewinnen: Ruedi Beeler, Goldau, bisher, als Gemeindepräsident; Vreni Steffen, Goldau, bisher, als Gemeinderätin; Urban Baumann, Goldau, bisher, als Rechnungsprüfer; Werner Hardegger, Goldau, bisher, als Rechnungsprüfer; Jürg Kraft, Arth, neu, als Vermittler-Stellvertreter.

als Gemeindepräsident:

bisher
Ruedi Beeler
geb. 4.9.1963
Landwirt
Aeschi, Goldau
verheiratet, 4 Kinder

als Gemeinderätin:

bisher
Vreni Steffen
geb. 31.7.1962
Sachbearbeiterin
Eichrainweg 12a, Goldau
verheiratet, 3 Kinder

als Vermittler-Stellvertreter:

neu
Jürg Kraft
geb. 18.2.1957
Berater/Mediator
Hünenbergweg 26, Arth
verheiratet, 3 Kinder

als Rechnungsprüfer:

bisher
Urban Baumann
geb. 5.2.1976
lic. iur./Rechtsanwalt
Burgweg 2, Goldau
verheiratet, 2 Kinder

als Rechnungsprüfer:

bisher
Werner Hardegger
geb. 30.5.1962
kaufm. Angestellter
Bergstrasse 14f, Goldau
ledig

Diese Kandidaten verfügen über einen hervorragenden Leistungsausweis. Sie kennen die Verhältnisse in der Gemeinde Arth im Detail. Ihre Sachkompetenz und ihr ausgesprochener Einsatzwille garantieren eine hohe Qualität der Arbeit in den Gemeindebehörden Arth.

Wählen Sie deshalb diese Persönlichkeiten mit Format mit dem Wahlvorschlag Nr. 3.

CVP Arth-Oberarth-Goldau
Pressdienst

Erfahrene Persönlichkeiten mit Format in die Gemeindebehörden von Arth

Die CVP der Gemeinde Arth kann für die kommenden Gemeindewahlen vom 1. Mai 2016 die folgenden engagierten und erfahrenen Persönlichkeiten als Kandidaten präsentieren: Ruedi Beeler, Goldau, neu (bisher Gemeinderat), als Gemeindepräsident; Monika Weber-Reichlin, Arth, bisher, als Gemeinderätin; Christoph Ottinger, Goldau, neu, als Gemeinderat; Franz Huser, Goldau, bisher, als Gemeindeschreiber; Urban Baumann, Goldau, bisher, als Rechnungsprüfer, und Werner Hardegger, Goldau, neu, als Rechnungsprüfer.

Diese Kandidaten garantieren eine hervorragende Qualität der politischen Arbeit und einen ausserordentlichen Einsatz. Wählen Sie am 1. Mai 2016 diese engagierten Persönlichkeiten mit Format in die Gemeindebehörden von Arth mit der Liste 3. Damit es mit der Gemeinde Arth vorwärts geht.

cvp__0002_ruedi_beeler_rgb

Ruedi Beeler

als Gemeindepräsident (neu)

4. September 1963
Landwirt
Aeschi, Schönenbodenstrasse 3, Goldau
verheiratet, vier Kinder

  • Vormals Finanz- sowie Gewässerschutzkommission
  • Gemeinderat seit 2006 (Fürsorgepräsident)
  • 2006 –2008 Stiftungsrat
    Alterszentrum Mythenpark
  • Bis 2012 Vizepräsident Vormundschaftsbehörde
  • Präsident Subkommission Altersheim
    Hofmatt
  • Präsident Einbürgerungsbehörde
  • Präsident Arbeitsgruppen Wohnortsmarketing
  • Mitwirkung in diversen landw. Vereinen
  • Ehrenmitglied freiwillige Feuerwehr Goldau
  • Weiterbildung kaufmännisches Rechnungswesen,
    Treuhand und Beratung
  • Landwirtschaftliche Meisterprüfung
  • Landwirtschaftliche Fachschule/
    Fähigkeitsprüfung
  • Landwirtschaftliche Berufslehre
  • Primarschule und Sekundarschule in Goldau/Oberarth
cvp__0003_monika_weber_rgb

Monika Weber-Reichlin

als Gemeinderätin (bisher)

29. November 1955
Fachlehrerin im Detailhandel, Familienfrau
Aazopf, Zugerstrasse 85, Arth
verheiratet, drei erwachsene Kinder

  • Vormals Fürsorgebehörde/Vormundschaftsbehörde
  • Gemeinderätin seit 2008, im Ressort Freizeit
    bis 2014, seit 2014 im Ressort Bildung
  • Schul- und Musikschulpräsidentin
  • OKP Weihnachtsmarkt Arth
  • Stiftung pro Altersheim Hofmatt, Arth
    als Vertreterin Gemeinderat
  • Mitwirkung in verschiedenen Vereinen inkl.
    Vorstandsarbeit
  • Fachlehrerin im Detailhandel
  • Prüfungsexpertin im Detailhandel/
    Chefexpertin
  • Berufslehre Verkauf/Detailhandel
  • Primarschule und Sekundarschule in
    Arth/Oberarth

cvp__0004_franz_huser_rgb

Franz Huser

als Gemeindeschreiber (bisher)

27. Februar 1954
Gemeindeschreiber
Zaystrasse 29, Goldau
verheiratet, drei erwachsene Kinder

  • Seit 2001 Gemeindeschreiber der
    Gemeinde Arth
  • 1997–1999 Verwaltungsschule
  • 1994 –2000 Bausekretariat/Liegenschaftsverwaltung Gemeinde Arth
  • Werkmeister
  • Werkzeugmacher
  • Primarschule und Sekundarschule in
    Arth/Goldau

cvp__0005_christoph_ottinger_rgb

Christoph Otttinger

als Gemeinderat (neu)

18. Mai 1974
Unternehmer
Rossbergstrasse 17, Goldau
verheiratet, drei Kinder

  • Inhaber der Elektro Ottinger AG
  • VRP der Solarenergie Arth AG
  • Rechnungsprüfer VBES
  • Prüfungsexperte Elektroinstallateure
  • Mitglied folgender Vereine:
    STV Arth-Goldau, SC Rot Gold-Goldau, Georgsbühne Arth, Alphorngruppe Einä nach äm andärä, Roh Goldauer Fasnacht, TTC Goldau
  • Fachprüfung zum Eidg.Dipl. Elektrokontrolleur und Eidg. Dipl. Elektroinstallateur
  • Lehre als Elektromonteur
  • Primarschule und Sekundarschule in Goldau/Oberarth

cvp__0001_urban_baumann_rgb

Urban Baumann

als Rechnungsprüfer (bisher)

5. Februar 1976
lic. iur. Rechtsanwalt
Burgweg 2, Goldau
verheiratet, zwei Kinder

cvp__0000_werner_hardegger_rgb

Werner Hardegger

als Rechnungsprüfer (neu)

30. Mai 1962
kaufm. Angestellter
Bergstrasse 14f, Goldau
ledig

Im Gemeinderat Arth sollten alle Parteien, welche in den letzten Kantonsratswahlen Sitze in der Gemeinde Arth errungen haben, d.h. alle namhaften politischen Kräfte, vertreten sein. Da die SP mit 17.7 Prozent über einen fast gleich grossen Wähleranteil wie die FDP mit 18 Prozent verfügt, steht ihr ein Gemeinderatssitz zu. Die CVP unterstützt deshalb das Vorhaben der SP, wieder einen Gemeinderatssitz im Gemeinderat Arth zu erlangen. Dies umso mehr, als die SP bis 2014 sogar über 2 Sitze im Gemeinderat Arth verfügt hat.

CVP dankt!

Anlässlich der Gemeindewahlen vom 14. April 2002 wurden alle 5 Kandidaten der CVP Arth-Oberarth-Goldau mit hervorragenden Resultaten in die Ämter gewählt. Die CVP dankt im Namen der Gewählten für die breite Unterstützung und für das Vertrauen.

Gemeinderat:

Peter Probst
Sunnmatt 4a, Goldau
Gemeinderat:

Peter Schmid
Quellenweg 26, Goldau
Rechnungsprüfer:

Arthur Schilter
Zaystrasse 24a, Goldau
Rechnungsprüfer:

Stefan Eichhorn
Feldweg 22, Arth
Vermittler-Stellvertreter:

Heinz Reding
Feldweg 6, Arth

Alle fünf frisch gewählten Amtsträger der CVP Arth-Oberarth-Goldau werden sich auch künftig mit voller Kraft für die Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzen und versuchen, eine ausgezeichnete Behördenarbeit zu leisten.

Peter Schmid als Gemeindeschreiber

Am 24. September 2000 ist in der Gemeinde Arth ein neuer Gemeindeschreiber zu wählen. Die CVP Arth-Oberarth-Goldau empfiehlt Peter Schmid, Quellenweg 26, Goldau, für dieses sehr verantwortungsvolle Amt. Peter Schmid verfügt nämlich über einen hervorragenden Leistungsausweis. Er ist kompetent, engagiert und führungserfahren.

Die Aufgaben eines Gemeindeschreibers sind sehr vielschichtig. Er hat die Gemeindeverwaltung zu führen und zu organisieren. Darüber hinaus sind viele Beschlüsse, Protokolle, Vernehmasslungen, Stellungnahmen, Antwortbriefe und weitere Schriftstücke zu verfassen und zuzustellen. Der Gemeindeschreiber bereitet die Sitzungen des Gemeinderates vor und berät den Gemeinderat. Er ist oft die primäre Kontaktperson zwischen der Bevölkerung und den Gemeindebehörden.

In der Verwaltung unserer bald 10’000 Einwohner zählenden Gemeinde Arth sind organisatorische und kommunikative Fähigkeiten eines Gemeindeschreibers ebenso gefragt wie Mitarbeiterführung sowie betriebswirtschaftliches Denken und Handeln. Peter Schmid verfügt über eine breite Ausbildung und Erfahrung in diesen Bereichen. Einerseits ist er Lehrer und eidg. dipl. Zivilschutzinstruktor und andererseits verfügt er über einen Diplomabschluss in betriebswirtschaftlicher Richtung. Damit erfüllt er alle wichtigen Voraussetzungen für das sehr anspruchsvolle Amt des Gemeindeschreibers. Seine bisherige Arbeit als Gemeinderat sowie sein Engagement in verschiedenen Vereinen und OK’s beweisen sein Interesse am Dorfgeschehen und seine Einsatzbereitschaft für die Mitbürgerinnen und Mitbürger. Als Stabschef des Gemeindeführungsstabes und hat er sich auch in Krisensituationen bereits bewährt.

Peter Schmid hat in der Vergangenheit stets bewiesen, dass er im Interesse der Gemeinde über alle Parteigrenzen hinweg die Sachprobleme in den Vordergrund stellt.

Wählen Sie deshalb Peter Schmid als erfahrene, kompetente und engagierte Persönlichkeit zum Gemeindeschreiber!

Peter Schmid
geb. 18.3.1962
eidg. dipl. Zivilschutzinstruktor
Quellenweg 26, Goldau
verheiratet
2 Kinder (9 und 11 Jahre)

Rudolf Frei kandidiert als Gemeindepräsident

Aufgrund der gemeinsamen Liste von CVP und LVP möchte ich echte Wahlen für das Gemeindepräsidium ermöglichen. Ich kandidiere für dieses Amt mit Einsatz, Offenheit und gutem Rüstzeug.

Als ich 1994 in den Gemeinderat gewählt wurde, habe ich Ihnen versprochen, Ordnung in die chaotischen Zustände in der Abfallentsorgung zu bringen. Kurz zur Erinnerung: Die Gesamtschuld in der Abfallrechnung belief sich bei meinem Amtsantritt auf 353’000 Franken. Der Gebührenkleber für einen 35-Liter-Sack kostete Fr. 4.85, und für eine Containerplombe musste Fr. 178.- bezahlt werden.

Sanierung der Abfallentsorgung

Es gab viel zu tun. Ich packte die schwierige Aufgabe zusammen mit meiner Kommission entschlossen an. In der gesamten Abfallentsorgung mussten strukturelle Änderungen gemacht werden. Ein Leitgedanke stand während diesen sechs Jahren jedoch immer im Vordergrund: Wir mussten unter allen Umständen den finanziellen Aufwand senken. Immer wieder habe ich das gesamte Entsorgungssystem hinterfragt: Was kann verbessert werden? Wo können noch Kosten eingespart werden? So bin ich zur Zeit daran, die Organisation der Papiersammlungen zu überarbeiten. Ich bin überzeugt, dass alleine mit organisatorischen Massnahmen ca. Fr. 10’000.- eingespart werden können. Zufrieden ziehe ich nach diesen sechs Jahren Bilanz: Das Defizit der Abfallrechnung ist einem Überschuss von 330’000 Franken gewichen. Die Preise konnten massiv und ganz klar unter den kantonalen Durchschnitt gesenkt werden. Heute kostet ein Gebührenkleber für den 35-Liter-Sack Fr. 2.30 und eine Containerplombe Fr. 77.-. Dank Ihrer Zustimmung hat die Gemeinde Arth heute ein modernes Abfallreglement, welches den neuen eidgenössischen und kantonalen Vorschriften entspricht.

Einführung der Grünabfuhr

Im Oktober 1998 wurde nach intensiven und umfassenden Vorarbeiten die Grünabfuhr versuchsweise eingeführt. Um die Grünabfuhr im Jahr 2000 definitiv einführen zu können, mussten im Versuchsjahr 1999 ca. 300 To. Grünabfall gesammelt werden. Die tatsächlich anfallenden 400 To. übertrafen unsere Erwartungen dann weit. Nicht nur in nackten Zahlen zeigte sich die Zweckmässigkeit der neuen Grünabfuhr. Auch die durchwegs positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung machten mir schon bald klar, dass die Grünabfuhr aus unserem Entsorgungsangebot nicht mehr weg zu denken ist.

Zentrale Sammelstelle in Oberarth

Unvergessen sind die unbefriedigenden Bilder der dezentralen Sepratsammelstellen in Goldau. Was da nicht alles wild deponiert wurde! Mit einem mutigen Schritt hoben wir die Sammelstellen Bahnhof Goldau, Bischofshusen und Schulhaus Sonnegg auf und richteten als Ersatz die zentrale Sammelstelle beim Werkhof Oberarth ein.

Unpersönliches Generalabonnement

Ein tolles Erlebnis war 1995 die Zusammenarbeit mit dem Schulkreis Arth: die Projektwoche „Die Luft“. Als bleibende Erinnerung daran blieb das unpersönliche Generalabonnement (heute GA-Flexi) der Gemeinde Arth. Auch hier habe ich einen unkonventionellen Weg gewählt. Das GA-Flexi sollte weder die Rechnung der Gemeinde noch die Verwaltung zeitlich belasten. So konnte ich dank dem grosszügigen Entgegenkommen der Schwyzer Kantonalbank die Vermietung des GA-Flexi über die Filiale Goldau abwickeln. Seit seiner Einführung ist das GA-Flexi kostenneutral. Gegenwärtig stehen Ihnen zwei GA-Flexi zur Verfügung. Das Generalabonnement ist praktisch auf dem gesamten Netz des öffentlichen Verkehrs gültig – inkl. städtische Verkehrsbetriebe. Die Tagesmiete beträgt nur Fr. 25.- . Wie günstig dieser Preis ist, zeigt der Vergleich mit einem Retourbillett von Goldau nach Zürich, welches bereits Fr. 32.- kostet.

Arbeiten für andere Ressorts

Mein Einsatz ging weit über mein Ressort hinaus:

  • Als Mitglied der Baukommission Schulanlage Sonnegg engagierte ich mich vor allem für die Doppelturnhalle und die Holzschnitzelheizung. Dieser Heizung haben Sie nach einem interessanten Abstimmungskampf mit einem klaren Mehr zugestimmt. Dass dieser ökologisch und zukunftsweisende Entscheid richtig war, zeigt sich heute in den sich in einem Jahr verdreifachten Erdölpreisen. Die Holzschnitzel werden, wie damals versprochen, nun auch tatsächlich aus unserer nächsten Umgebung, von einem einheimischen Produzenten (UAK) geliefert. Dass sich eine Minderheit des Gemeinderates zusammen mit der Mehrheit der Bevölkerung für die Erhaltung von Arbeitsplätzen in der Holzverarbeitung unserer Gemeinde entschieden hat, erfüllt mich noch heute mit grosser Freude.
  • Als OK-Präsident habe ich, in Zusammenarbeit mit dem Schulkreis Goldau, das Einweihungsfest für die Schulanlage Sonnegg organisiert.
  • Als Präsident der Betriebskommission der Doppelturnhalle Sonnegg habe ich den ganzen Ablauf des Turnbetriebes, die Vermietung des Gymnastikraumes, das Einrichten der Materialräume nicht nur organisiert, sondern selber in tagelanger Arbeit erledigt.
  • Als Mitglied der Baukommission Schulanlage Arth werde ich mich wieder für eine optimale Lösung der Dop
  • pelturnhalle einsetzen. Nachdem das Turnhallenproblem in Goldau gelöst ist, ist es mir eine echtes Anliegen, dass auch Arth endlich zu zwei Turnhallen mit Normmassen kommt. Martin Annen, Bob-Weltmeister und Vizepräsident des STV Arth-Goldau soll in einer tollen Turnhalle die olympischen Spiele von 2002 in Salt Lake City vorbereiten können.
  • Auch als Leiter des Abstimmungsbüros Goldau habe ich pro Jahr 5-6 Wochenenden für die Gemeinde geopfert. Dies war und ist nicht immer einfach, arbeite ich als Fahrdienstleiter der SBB doch schon jedes zweite Wochenende.
  • Seit 12 Jahren amte ich als Kassier der Wuhrkorporation Rigiaa, eine für mich bis heute sehr lehrreiche Erfahrung. Ich durfte lernen, Budgets zu erstellen, und musste alles geben, um diese Budgets einzuhalten. Sowohl als Kassier der Wuhrkorporation als auch als Gemeinderat, habe ich immer versucht, den finanziellen Aufwand – wo immer vertretbar – zu senken. Die Wuhrkorporation hatte 1988 bei meinem Amtsantritt 855 Mitglieder. Heute beträgt die Mitgliederzahl 1273. Der Verwaltungsaufwand betrug in der Rechnung 1988/89 Fr. 23’491.55. In der letzten Rechnung von 1996/97 betrug er Fr. 20’786.85. Obwohl die Anzahl der Mitglieder um fast 50% zunahm, konnte ich den Aufwand für die Verwaltung um 12% senken. Hätte der Verwaltungsaufwand mit der Anzahl der Mitglieder linear zugenommen, so wäre er heute bei ca. Fr. 35‘000.-.

Neue Projekte

Auch für die nächsten Jahre hätte ich noch einige Projekte. So sehe ich in der Abfallentsorgung noch weitere Möglichkeiten zur Reduktion des finanziellen Aufwands. Nachdem die Reglemente von Arth, Brunnen und Küssnacht kompatibel sind, ist meines Erachtens eine vertiefte Zusammenarbeit angezeigt. Ein gemeinsames Vorgehen würde für alle drei Gemeinden den Aufwand reduzieren, die Gebühren könnten somit weiter gesenkt werden. Gerne hätte ich diese Herausforderung angenommen. Aber es kam anders.

Gemeinderatswahlen 2000

Für die kommenden Gemeinderatswahlen beabsichtigte die SP eine gemeinsame Liste mit CVP und LVP. Aus diesem Grund lehnte ich auch die zahlreichen Anfragen ab, ob ich mich nicht als Gemeindepräsident zur Verfügung stellen wolle. Nachdem die CVP und die LVP eine gemeinsame Liste ohne Beteiligung der SP planen, hat sich die Ausgangslage für meine Partei und für mich völlig geändert. Diese Machtdemonstration der beiden grossen Parteien wollen und dürfen wir nicht einfach hinnehmen. Aus diesem Grund, und auch um den Wählerinnen und Wählern um das Amt des Gemeindepräsidenten eine echte Wahl bieten zu können, habe ich mich entschlossen, als Gemeindepräsident zu kandidieren. Noch nie konnte die SP Arth-Goldau den Gemeindepräsidenten stellen. Was liegt also näher, als im neuen Jahrtausend etwas völlig Neues zu wagen? Sie, geschätzte Bürgerinnen und Bürger, erleben meine Arbeit als Gemeinderat seit sechs Jahren. Ich habe mich in meinem Ressort immer voll und ganz zum Wohl der Gemeinde eingesetzt.

Ich brauche Ihre Unterstützung

Meine Erfahrung und mein Wissen möchte ich in das Amt des Gemeindepräsidenten einbringen. Meine Frau und ich sind uns bewusst, dass eine erfolgreiche Wahl die eingeschränkte Freizeit noch schmälern wird. Auch mein Arbeitgeber (SBB) ist mit meiner Kandidatur einverstanden. Ich bin unabhängig, unbestechlich, keinem Verband und keinem Geschäftskollegen zu irgendwelchen Gefälligkeiten verpflichtet. Als Gemeindepräsident werde ich für Sie da sein. Ich möchte den Kontakt zu Ihnen auf eine neue Art pflegen. Ich werde als Gemeindepräsident offen sein für alles Neue. Vorerst bleibt mir die Hoffnung, dass Sie mir Ihr Vertrauen schenken. Die Wahl zum Gemeindepräsidenten würde mich freuen!

Rudolf Frei, Gemeinderat

Risi, Betschart und Kraft in den Gemeinderat

Die CVP Arth-Oberarth-Goldau kann für die Gemeinderwahlen vom 16. April 2000 Gemeinderat Walter Risi (bisher), Arth, Margrit Betschart-Schuler (neu), Goldau, und Jürg Kraft (neu), Arth, als hervorragende Gemeinderatskandidaten vorstellen.

Gemeinderat
Walter Risi
geb. 23.8.1955
Dr. med. vet. Tierarzt
alter Pilgerweg, Arth
verheiratet, 2 Kinder

Walter Risi ist praktizierender Tierarzt. Er fühlt sich vor allem den selbständig Erwerbenden sowie der Landwirtschaft verbunden. Als unabhängiger Politiker entscheidet er immer im Hinblick auf das Gesamtwohl. Die Beschlüsse einer Behörde müssen von einer Mehrheit der Bevölkerung mitgetragen werden, andernfalls wird eine solche Behörde unglaubwürdig. Walter Risi versteht den Gemeinderat als eine Kollegialbehörde, bei der Extremlösungen und Parteigezänk keinen Platz haben. Für ihn ist es eine Genugtuung, dass der Gemeinderat trotz verschiedener politischer Auffassung der Ratsmitglieder mit viel gutem Willen immer wieder zu hervorragenden Resultaten kommen kann.
Als Vorsteher des Ressorts Volkswirtschaft ist Walter Risi neben dem baldigen Abschluss der Orts- und Zonenplanung die wirtschaftliche Erstarkung unserer Gemeinde ein Herzensanliegen. Wichtig ist für ihn aber auch, dass der Kanton Schwyz in dieser Angelegenheit mit der raschen Umsetzung des neuen Finanzausgleichsgesetzes ein Zeichen setzt.

Margrit Betschart-Schuler
geb. 20.8.1956
Geschäftsfrau/Handarbeitslehrerin
Sonnhaldestrasse 14a, Goldau
verheiratet

Margrit Betschart verfügt über eine langjährige Schulpraxis, was ihr zusammen mit der heutige Tätigkeit im eigenen Geschäft Einblick in ganz verschiedene Bereiche gegeben hat. Diese Erfahrungen dienen ihr als Basis für eine durch ganzheitliches Denken und Solidarität geprägte Politik. Für Margrit Betschart ist es wichtig, den Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern unserer Gemeinde auf verschiedenen Ebenen zu pflegen. So können Anliegen der Bevölkerung wahrgenommen und bei der Lösung der anstehenden Aufgaben mit einbezogen werden. Sachlichkeit, Teamfähigkeit und gesunder Menschenverstand betrachtet sie als Grundlage für konsensfähige Entscheide. Sie will sich dafür einsetzen, dass in unserer Gemeinde soziale, wirtschaftliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen bestehen, die eine gute Lebensqualität für alle ermöglichen.

Jürg Kraft
geb. 18.2.1957
Schulinspektor
Feldweg 27b, Arth
verheiratet, 3 Kinder

Durch seine vielfältigen beruflichen Führungs- und Leitungstätigkeiten, durch sein Engagement für die Öffentlichkeit aber auch durch die familiären Erfahrungen ist es für ihn bedeutsam, sich für eine gewisse Zeit für ein politisches Amt zur Verfügung zu stellen. Das aktive Mitgestalten im Gemeinderat würde für ihn eine herausfordernde Aufgabe zum Wohl unserer Gemeinde darstellen.
Jürg Kraft möchte sein Engagement und Wirken deshalb mit „Sicherheit durch ausgewogene Erneuerung und Mitverantwortung“ überschreiben. Um heute als Gemeinde im Standortwettbewerb und als Bürgerin und Bürger im privaten und beruflichen Umfeld erfolgreich zu sein, ist der positive Umgang mit der Veränderung absolut notwendig.

Der positive Umgang mit den Veränderungen heisst für ihn aber nicht die unbedachte Produktion von mehr oder weniger durchdachten „Schnell- und Kurzschüssen“. Die Frage muss lauten: Was am Herkömmlichen hat sich bewährt, und wo drängen sich realistische Neuerungen auf? Damit dies gelingen kann, ist es als Politiker notwendig, etwas mehr Zeit für das Zuhören statt für das Dauerreden zu verwenden. Dem Dialog, dem Gedanken- und Meinungsaustausch zwischen dem Gemeinderat und der Bürgerin und dem Bürger möchte er hohe Beachtung schenken. Eine angemessene Identifikation mit der eigenen Gemeinde und das ständige Bemühen um den gegenseitigen Verständnisaufbau bilden wichtige Eckpfeiler für seine bürgerorientierte Politik. Unter diesen Leitgedanken möchte Jürg Kraft er eine wirksame Politik verfolgen, die geprägt ist durch

  • die Erhaltung von Sicherheit und Wohlbefinden in der Gemeindebevölkerung,
  • gezielte Verbesserung der Standortsituation für Gewerbe und Wirtschaft und somit auch für die Steuerzahler in der Gemeinde Arth,
  • eine aktive Familien- und Jugendpolitik,
  • die qualitativ gute Weiterentwicklung unserer Gemeindeschule als Grundlage für ein aktives Mitmachen in der Gesellschaft im Jugend- und Erwachsenenleben.

Walter Risi, Margrit Betschart-Schuler und Jürg Kraft verfügen bereits über einen hohen Leistungsausweis. Ihre grosse Sachkompetenz und ihr ausgesprochener Einsatzwille für die Mitbürgerinnen und Mitbürger garantieren eine hohe Qualität der Arbeit in den Gemeindebehörden Arth. Die CVP Arth-Oberarth-Goldau hat mit der LVP Arth-Oberarth-Goldau an den Gemeinderatswahlen 2000 die gegenseitige Unterstützung vereinbart, um auch inskünftig eine ausgewogene und sachkompetente Politik in der Gemeinde Arth zu gewährleisten. Denn im Gemeinderat ist knochenhartes, kompetentes und sachliches Mitarbeiten gefragt. Diese Voraussetzungen erfüllen die Kandidaten der CVP und der LVP.

Risi, Betschart und Kraft in den Gemeinderat Arth

Die CVP Arth-Oberarth-Goldau führte am Donnerstag, den 24. Februar 2000, die Nominationen für die Gemeindewahlen vom 16. April 2000 in der Gemeinde Arth durch. Als Gemeinderatskandidaten wurden Walter Risi (bisher), Arth, Margrit Betschart-Schuler (neu), Goldau, und Jürg Kraft (neu), Arth, nominiert. Für die Rechnungsprüfungskommission geht die CVP mit Arthur Schilter (bisher), Goldau, und mit Stefan Eichhorn (neu), ins Rennen. Risi, Betschart und Kraft als Gemeinderäte

Die CVP Arth-Oberarth-Goldau konnte für die Gemeinderatswahlen 2000 ausgezeichnete Kandidaten gewinnen. Sie wurden von der Parteiversammlung einstimmig als Kandidaten der Wahlen vom 16. April 2000 nominiert. Es sind dies: Walter Risi (bisher), Dr. med. vet., Tierarzt, Arth, Margrit Betschart-Schuler (neu), Geschäftsfrau / Handar-beitslehrerin, Goldau, und Jürg Kraft (neu), Schulinspektor, Arth.

Gemeinderatskandidaten der CVP Arth-Oberarth-Goldau
von links: Walter Risi, bisher, Margrit Betschart-Schuler, neu, und Jürg Kraft, neu

Schilter und Eichhorn als Rechnungsprüfer

 


Kandidaten der CVP Arth-Oberarth-Goldau für die Rechnungsprüfungskommission
von links: Arthur Schilter, bisher, und Stefan Eichhorn, neu

Am 16. April 2000 ist auch die Rechnungsprüfungskommission der Gemeinde Arth zu wählen. Die CVP Arth-Oberarth-Goldau konnte dafür zwei hervorragende Kandidaten gewinnen, welche von der Parteiversammlung einstimmig nominiert worden sind. Es sind dies: Arthur Schilter (bisher), lic. iur. / Rechtsanwalt, und Stefan Eichhorn (neu), Betriebsökonom HWV/Revisor, Arth.
Diese Kandidaten der CVP Arth-Oberarth-Goldau verfügen bereits über einen hohen Leistungsausweis. Ihre grosse Sachkompetenz und ihr ausgesprochener Einsatzwille für die Mitbür-gerinnen und Mitbürger garantieren eine hohe Qualität der Arbeit in den Gemeindebehörden Arth.